Fernschreiben

Mit neuer Energie & Inspiration durchstarten. Wir berichten von Unternehmerinnen und Unternehmern, die mit ihren business concepts dazu anregen, die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Videogruß von Eric Otoo
Head of Commercial & Strategic Partner Marketing, Vodafone Deutschland

Europäischen Hyperloop mit Unterdruck weiterentwickeln

In 60 Minuten von Amsterdam nach Berlin – per Hyperloop? An der Weiterentwicklung der Technologie arbeiten derzeit gleich mehrere Unternehmen. Das niederländische Startup Hardt bietet dem weitaus größeren Konkurrenten Virgin Hyperloop die Stirn und konnte in einer Finanzierungsrunde für eine Teststrecke 10 Millionen Euro einsammeln.

Europäischer Hyperloop ›

Müritz statt Adria, Rhein statt Costa Brava

Auf Erfolgskurs segelt derzeit das Berliner Startup Zizoo: Bei der Online-Plattform gehen Boots-Eigentümer vor Anker, die ihr Segelschiff auf Zeit vermieten wollen. Das spricht viele an: Als „Captain for a week“ übernehmen Wirtschaftslenker genauso wie Angestellte gerne einmal das Steuer. Sie schippern nun auch über heimische Gewässer, denn um diese hat Zizoo sein Angebot jetzt ausgeweitet.

Plattform für Bootsvermietung ›  zizoo.com ›

Japaner gehen online auf Busreisen

Wenn Japaner nicht zu ihren Lieblingsdestinationen reisen können, holen sie sich diese einfach digital nach Hause. Die Reisegruppen finden sich nun an den Bildschirmen zusammen und entdecken per Zoom die Welt – Lunchpaket mit regionalen Spezialitäten inklusive! Eine clevere Busgesellschaft macht’s möglich.

Busreisen per Zoom ›

Cruisen wir schon bald CO2-frei durch deutsche Städte?

Individualverkehr möglichst nachhaltig gestalten – das war die Ausgangsidee der Sono-Gründer. Seit 2012 entwickeln sie mit dem Sion ein solarbetriebenes Elektroauto, das möglichst CO2-frei auf die Straße kommt. Gegen alle Widerstände und ohne staatliche Hilfe konnten sie per Crowdfunding das nötige Kapital generieren und ihre Idee vor den Zerschlagungswünschen eines Investors schützen. Klingt nach Hollywood? Ist aber eine Geschichte aus dem Münchener Norden.

Solarauto Sion von Sono ›     Sono Motors ›

Monitoring-System warnt in Echtzeit vor Reifenpannen

Nie mehr Reifenpannen? Das ist Dank einer neuen algorithmus-gesteuerten Plattform keine Zukunftsmusik mehr. Anhand von Echtzeitdaten, für deren Erhebung keine weiteren Sensoren am Fahrzeug nötig sind, errechnet diese die Belastung der Reifen und warnt, wenn sie Risiken erkennt. So können Fahrzeughalter handeln, bevor es zu einer Panne kommt. Zusätzlicher Clou: Durch die Ortung von Schlaglöchern kann das System die zuständigen Behörden über den Straßenzustand informieren.

Pannen-Warnung in Echtzeit ›

Coole Straßen

Was bislang vor allem in südfranzösischen Städten wie Grasse und auf Restaurant-Terrassen an der Mittelmeerküste für angenehme Temperaturen sorgte, schafft nun auch in Wien ein mediterranes Flair: Feiner Sprühnebel soll in den immer heißer werdenden mitteleuropäischen Sommern für Abkühlung sorgen. In autofreien Straßen der Wiener Innenstadt werden dafür insgesamt 23 Stelen mit den Edelstahl-Nebeldüsen installiert.

Abkühlung per Sprühnebel ›

Lunch as a Service

Mit jedem Büro-Lunch etwas für die Gesundheit tun? Äußerst verführerisch – vor allem, wenn’s auch noch gut schmeckt! Juit-Gründer Serdar Mansour Azar und seine Sterne-Köche machen es möglich. Ihre frischgekochten Gerichte aus gesunden Zutaten lassen seitdem Foodie-Herzen in Deutschlands Office-Küchen höherschlagen.

Sterne-Köche liefern tiefgefroren ›    www.juitnow.com ›

Nachhaltige Lösungen für Onlinehandel

Wenn mehrere Big Player im Onlinehandel zusammenarbeiten, um Verpackungsmüll zu vermeiden, könnte etwas ganz Großes daraus werden – oder etwas ganz Kleines. Genauer sagt: Wiederverwendbare Verpackungen, die sich auf Briefgröße zusammenfalten und an den Absender zurückschicken lassen. Gute Idee? Tchibo, Otto und Avocadostore lassen das nun in einem Forschungsprojekt evaluieren

Wiederverwertbare Verpackungen ›

Vier Fragen an Maik Osterloh, Autohaus Brinkmann

Welche digitalen Projekte und Themen geht ihr gerade an?

Mit dem Lockdown im März wurde uns schnell klar, dass wir unsere Kunden nun anders erreichen müssen. Wir haben innerhalb von 14 Tagen eine digitale Beratung auf die Beine gestellt. Der Kunde bekommt von uns ein Link zugesandt und wir können ihn digital beraten, wobei der Kunde entscheidet, ob wir ihn sehen oder er nur uns.

Des Weiteren haben wir unsere Mercedes Brinkmann App fertig gestellt. Mit dieser App kann der Kunde nicht nur einen Online-Servicetermin vereinbaren, sondern diese ist auch mit mercedes me verknüpft: Er kann seine relevanten Fahrzeuginformationen abrufen oder z. B. seine Standheizung einschalten oder das Fahrzeug bzw. die Fenster verschließen. Ein Highlight der App ist, dass der Kunde im Schadensfall über die App telefonieren kann und an 360 Tagen 24 h sofort die Schadenshotline erreicht und wir alles für den Kunden regeln.

Das größte digitale Projekt, welches wir dieses Jahr begonnen haben, ist die Digitalisierung des gesamten Serviceprozesses. Die Ziele sind hier klar definiert. Kein Papier mehr, alle modernen Medien im Einsatz und mehr Zeit für den Kunden.

Wie hat sich der Kontakt und Austausch sowie die Kommunikation mit euren Kunden und Mitarbeitern entwickelt, verändert?

Zuallererst haben wir angefangen, die interne Kommunikation mit allen Mitarbeitern und Führungskräften zu verändern. Aktuell arbeiten alle Abteilungen mit Microsoft Teams. Hier werden nicht nur die Besprechungen durchgeführt, sondern auch alle Projekte mit abgewickelt. Mittlerweile hat diese Vorgehensweise eine hohe Akzeptanz und es hat sich aus meiner Sicht eine Schwarmintelligenz entwickelt und wir sind deutlich schneller in der Umsetzung geworden. Mecklenburg-Vorpommern ist ein wunderschönes Bundesland und wir leben und arbeiten hier gerne, aber es sind auch unendliche Weiten, die man zurücklegt. Mit der neuen Arbeitsweise ersparen wir uns viele Fahrtzeiten, Kosten und haben mehr Zeit für unsere Kunden. Diese bekommen die Veränderung mit und reagieren sehr positiv auf die digitalen Angebote. Der Online-Service-Termin gewinnt jeden Tag an Beliebtheit. Wir haben mittlerweile durchschnittlich 20 Online-Terminbuchungen die Woche, mit steigender Tendenz.

Im Verkauf nutzen die digitale Beratung mit Moment eher die Gebrauchtwagenkäufer, was auch nachvollziehbar ist, denn ein Neuwagenkunde möchte sein Fahrzeug individuell zusammenstellen. Wir befinden uns mit der Marke Mercedes-Benz im Premiumsegment und dies bedarf einer intensiven Beratung.

Wie ist der Stand eures Neubau Retail Excellence Betriebes in Greifswald und welche Erwartungen habt Ihr nach der Fertigstellung?

Wir bauen in Greifswald für unsere Kunden und Mitarbeiter einen Zukunftsbetrieb nach neuestem Standard und CI der Marke Mercedes-Benz. Wir wollen hier für den Kunden und Mitarbeiter ein besonderes Markenerlebnis schaffen und mit allen modernen Medien arbeiten. Wir erwarten, dass viele Kunden das neue Markenerlebnis wahrnehmen werden und wir neue Kundengruppen dazugewinnen können und als Arbeitgeber schaffen wir attraktive Rahmenbedingungen.

Wie hältst Du es in diesen dynamischen Zeiten mit dem Freizeitausgleich und Deiner Familie? Siehst Du Deine Pferde häufiger?

Der Freizeitausgleich ist und bleibt, egal in welchen Zeiten wir uns befinden, für mich wichtig. Denn man muss den Kopf frei bekommen, um am nächsten Tag wieder gut durchstarten zu können. Somit habe ich während des Lockdowns auch fleißig weiter trainiert mit meinen Pferden, auch wenn die ersten Reitturniere lange auf sich warten ließen, aufgrund der hohen Auflagen. Um so schöner ist es, dass ich gleich Turniererfolge verzeichnen konnte.

Durch die Umstellung auf eine digitale Arbeitsweise und die damit verringerte Reisetätigkeit habe ich mehr Zeit für die Familie, was wir alle gemeinsam sehr genießen. Ich habe somit ein Stück mehr an Lebensqualität gewonnen. Die Kinder sind froh, wieder zur Schule zu gehen und arbeiten jetzt deutlich mehr digital. Ich sage heute, wir haben das Beste aus der Situation gemacht und haben geschaut, wo die Chancen liegen.