Sommer Update

Hochsommer: die Büros sind leer, in den Städten tummeln sich Touristen und an den Baggerseen finden Hitzegeplagte Entspannung. Alles ganz normal? Nicht ganz – denn in diesem Sommer ist eben alles ganz anders. Während beim Wetter Hitzerekord und anschließendes Gewitter nicht ungewöhnlich sind, überraschen die extremen Bewegungen an den Märkten doch sehr: Die Wettbewerbssituation ist aufgeladen und zeigt eine enorme Dynamik. Wir geben Einblicke in einige dieser Entwicklungen.

Genießen Sie den Sommer!

Videogruß von Christa Koenen
Mitglied des Vorstands Vodafone Enterprise Plenum e.V. 
CIO at Deutsche Bahn AG & CEO at DB Systel GmbH

Wettbewerb belebt das Geschäft

Es lebe die Vielfalt! In einem spannenden Wettbewerb um die meisten User von Videokonferenz-Tools tritt ein neuer Player mit starkem Rückenwind auf den Markt: JioMeet ist das System des indischen Telco-Riesen Reliance Jio – und es sieht nahezu genauso aus wie der Marktführer Zoom. Der vielleicht entscheidende Vorteil für User: Die Videokonferenz-Plattform ist kostenlos und unterliegt dennoch keiner Zeitbeschränkung. Kein lästiges Neueinwählen nach 40 Minuten also. Unter den Kapitalgebern finden sich neben Indiens reichstem Unternehmer, Mukesh Ambani, Firmen wie Google, Facebook und General Atlantic. Wer hat auf Dauer wohl die Nase vorn?

India’s richest man takes on Zoom ›
General Atlantic investiert in Jio ›

NVIDIA beschleunigt Karlsruher Hochleistungsrechner

Viele von Ihnen konnten sich bei unserer Reise ins Silicon Valley 2019 von den beeindruckenden Entwicklungen bei NVIDIA überzeugen. Demnächst soll das leistungsstarke Herz eines Supercomputers auch in Deutschland schlagen: Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält durch eine Partnerschaft mit den Anbietern des KI-Ökosystems Zugriff auf die derzeit modernsten KI-Systeme von NVIDIA. Am Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT entsteht mit dem Hochleistungsrechner Karlsruhe (HoreKa) einer der schnellsten Computer Europas. Geplante Rechenleistung: 5 AI-PetaFLOP/s, also fünf Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde. Damit sollen Zukunftsaufgaben wie beispielsweise die Entwicklung autonomer Robotersysteme oder neuartiger Funktionsmaterialien, die Optimierung von Energiesystemen oder die Verbesserung von Klimamodellen bewältigt werden.

KI-System am KIT installiert ›

Wettbewerb belebt das Geschäft

Spätestens seit unserem Besuch in der Slack-Unternehmenszentrale im vergangenen Jahr wissen wir: Die Slacker treiben Leistungen durch eine neue Art der Zusammenarbeit an. Gut so, denn der Wettbewerb schläft nicht – und der kommt in Sachen Kollaborations-Tools mit enormer Marktmacht von Microsoft Teams. Und laut Slack-CEO Butterfield mit sehr spitzen Ellenbogen. Beide Anbieter konnten in den vergangenen Monaten Zuwachsraten verzeichnen. Was aber passiert, wenn der Markt gesättigt ist und ein Verdrängungswettbewerb einsetzt?

Slack ›
Slack vs. Microsoft ›

Facebook fordert Google Maps heraus

Einen echten Coup landete Mapillary jüngst mit der Übernahme durch Facebook: Bisher hatte das schwedische Start-Up per Crowdsourcing und User Generated Content weiße Flecken auf der Weltkarte geschlossen – und das Ergebnis als Open-Source-Lösung für nicht-kommerzielle Zwecke verfügbar gemacht. Nach dem Verkauf sollen die vereinten Karten von Mapillary und Facebook auch im geschäftlichen Zusammenhang nutzbar werden. Google Maps bekommt damit ernsthafte Konkurrenz, die auch hier wieder das Geschäft beleben soll.

Facebook kauft Google Maps-Herausforderer ›

Amazon kauft Zoox

Effizienter, nachhaltiger und zukunftsträchtiger – so soll offensichtlich die Logistikflotte von Amazon werden. Der Konzern hat mit der Übernahme von Zoox in einen weiteren Spezialisten für autonomes Fahren und Robotik investiert: Mehr als eine Milliarde Dollar soll der Kauf gekostet haben, mit dem Bezos weiter auf zukunftsträchtige Technologien für Mobilität setzt. Schon im Portfolio des Konzerns sind das Elektro-Transporter-Start-Up Rivian und ein weiterer Player in Sachen autonomes Fahren, Aurora. Beobachter rätseln nun, ob Bezos‘ Investitionen mehr als nur der Lieferkette des E-Commerce-Giganten dienen sollen: Ob er sich damit für einen Angriff auf Tesla rüstet, bleibt jedoch reine Spekulation.

Amazon, der Tesla-Konkurrent ›
Amazon kauft Spezialisten für autonomes Fahren ›

Kunden und Investoren gehen bei Adyen vor Anker

Den Teilnehmern unseres Fintech-Workshops im vergangenen Oktober ist Adyen kein unbekannter Name – und auch die breite Öffentlichkeit wird den niederländischen Finanzdienstleister nun schnell kennenlernen. Der Tsunami, der in Deutschland von den Vorkommnissen bei Wirecard ausgeht, kommt bei unserem Nachbarn als Erfolgswelle an: Kunden suchen in Adyen eine Alternative zu Wirecard, frühe Investoren freuen sich über ein Kursplus von 90 Prozent in diesem Jahr. Damit bleibt das Geschäft voraussichtlich bei einem europäischen Player, dessen Entwicklung wir weiter mit großem Interesse beobachten.

Investoren flüchten zu Wirecard-Konkurrent Adyen ›

Intern: Vier Fragen an Gerald Scheuermann-Kettner, 
CIO Eventhotel Gruppe

Wie siehst du die nächsten sechs Monate für dein Business?
Aufgrund der Corona-Situation hat sich die Buchungslage in der Hotellerie extremst verschlechtert. Über die Hiobsbotschaften diverser Industrien und Dienstleistungen, im April und Mai Umsatzeinbußen von 70-80 Prozent hinnehmen zu müssen, konnte ich nur müde lächeln; wir waren bei 99 Prozent. Für die Business-Hotellerie wird die Vor-Corona-Buchungslage in den nächsten Jahren noch ein fernes Ziel sein. Wir können uns glücklich schätzen, in den nächsten sechs Monaten die 30-Prozent-Marke durchgehend zu erreichen, aber das ist dann noch lange nicht kostendeckend.

Neustart ins Business oder Back to the roots?
Beides – zum einen müssen wir uns in Sachen Umsatz, Buchungslage und auch Personal mit viel weniger zufriedengeben. Zum anderen brauchen wir diverse Hygiene- und Umgangskonzepte zum Wohl der Gäste und Mitarbeiter. Wir machen also einen Neustart unter erschwerten Bedingungen zur Sicherstellung der Liquidität und des Gesamtunternehmens. Back to the roots heißt es dahingehend, als dass wieder Mitarbeiter zurück in die Büros kommen und, aus der Warte der IT gesehen, wieder mehr Mitarbeiter IT-Leistungen in Anspruch nehmen.

Wohin hat dich der aktuelle Moment zu Neuem geführt?
Leider kann ich nicht wie viele andere von Entschleunigung reden – die gab es bei mir nicht. Allerdings war ich gezwungen, meinen kompletten Arbeitsbereich neu zu definieren. Bis dato waren Projekte und Innovationen die Kernaufgaben, mit Corona habe ich mich um Kurzarbeit und Liquiditätssicherung gekümmert. Aber das macht dann wohl einen professionellen Manager aus, dass er oder sie in der Lage ist, sich auch kurzfristig auf neue Begebenheiten und Umstände einzustellen. Ich sage immer gerne: Das Leben ist Evolution und Veränderung; Stillstand und Bestandsbewahrung ist der Tod.

Wie war deine erste Dienstreise nach Erfurt? 
Nach vier Monaten ununterbrochen im Büro war die kleine Dienstreise eine Mischung aus Freude, Fragezeichen und Wehmut. Freude, wieder ein Projekt angehen zu dürfen und damit nach vorn gerichtet produktiv zu sein. Fragezeichen, wie sich denn das Reisen mit der Bahn so in der Realität darstellt, mit Maske und eingeschränkter Dienstleistung. Und Wehmut, was man nicht alles während der letzten Monate alles hätte machen können und wie man sich auch im persönlichen Umfeld umstellen muss.

Digital Academy – 5G

In den kommenden Wochen starten wir in eine neue Themenreihe: Die Digital Academy – 5G erleben wir live mit, wie der neue Standard die digitale Welt verändern wird. Einfach anmelden und staunen:

Part I – Mittwoch, 5. August, 16.00 – 16.45 Uhr 
Vodafone 5G Roadmap Overview
Torsten Piske, Senior Marketing Manager, Vodafone Deutschland

Part II: Mittwoch, 12. August 2020 – 10.00 bis 11.00 Uhr 
Huawei 5G Live Experience Tour ShenZhen
Walter Haas, CTO/CSO, Huawei

Part III: Mittwoch, 19, August 2020 – 16.00 – 16:45 Uhr
Technical Awareness for 5G
Holger Maurer, Executive Customer Solution Architect

Part VI: Mittwoch, 26. August 2020 – 16.00 – 16.45 Uhr
5G Customer Experience Case
Ralf Irmer, Chief Innovation Architect, Vodafone Deutschland