Boomtown Shenzhen

24451096357_ff61b11a63_o


Willkommen in der Boomtown Shenzhen! Der nördliche Nachbar von Hongkong gilt als eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Mit ihrer Elektronik- und Telekommunikationsindustrie verzeichnet die Planstadt nach Hongkong und Macau das höchste Pro-Kopf-Einkommen des Landes. Shenzhen ist Trend.

In Shenzhen gilt Erfindergeist: TCL tummelt sich etwa bei den chinesischen Patentanmeldern an der Spitze. Und DJI versteht unter Drohne schlicht ein fliegendes Werkzeug. Über Kooperationen hat das junge Unternehmen neue Anwendungsfelder erschlossen: In der Landwirtschaft, für Rettungsdienste, professionelle Mess- und Filmtechnik – in all diesen Bereichen kann das fliegende Auge je nach Ausstattung unterstützen. Heute gilt beiden kreativen Unternehmen unsere Aufmerksamkeit.


Fliegendes Auge

DJI Spark HandLaunchDà-Jiāng Innovations Science and Technology Co., Ltd., kurz DJI, setzt bei Drohnen MaßstäbeDJI, setzt bei Drohnen Maßstäbe. Die Quadrocopter, Hexacopter oder Octocopter sind als Massenprodukt Spielzeug für Hobbypiloten, sie sind aber vor allem ein professionelles Werkzeug.

DJI bietet Wärme- oder Farbsensoren, um aus der Vogelperspektive Temperaturen zu messen, Wärmebilder zu erstellen und gezielt Temperatur- oder Farbauffälligkeiten anzusteuern. Die Einsatzfelder reichen von Security- und Rettungsdiensten bis hin zur industriellen Anlagenkontrolle. In der Landwirtschaft lassen sich via Drohnen von DJI Chlorophylldichte, Bodenfeuchte oder Pflanzenwachstum messen.

2006 gestartet, zählt DJI heute mehr als 6.000 Mitarbeiter, unterhält Büros in den USA, Deutschland, den Niederlanden, Japan, Beijing und Hong Kong. Nachdem ein DJI-Modell 2012 in Barack Obamas Vorgarten stürzte, informiert das Unternehmen detailliert über Flugeinschränkungen.

DJI
Drohnen in der Landwirtschaft


TCL: in der Spitzenklasse

Ein TCL-Gerät hat jeder bereits gesehen oder gar in Händen gehalten. Das Unternehmen fertigt TV-Geräte, Smartphones, Tablets und elektronisches Zubehör. Und es ist wertvoll: Der Markenname TCL wird auf einen Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar taxiert.

Es ist ein Elektronik-Gigant mit über 50.000 Mitarbeitern in mehr als 80 globalen Niederlassungen. TCL unterhält 18 Forschungs- und Entwicklungszentren und 23 Produktionsstätten.

59202b91190be_presenterTCL-3Als Mission nennt TCL ein klares Ziel: „als eines der kreativsten Unternehmen in der Unterhaltungselektronik Innovationen schaffen und möglichst vielen Menschen zugänglich machen.“ Im klaren Fokus auf Consumer wachsen aus dem Anspruch Smart-Home-Ideen, Android-TVs oder eine sprachgesteuerte Fernbedienung.

TCL


Reizthema Datenschutz

Man kann nicht nach China reisen, ohne über das Reizthema Datenschutz zu sprechen. Europa setzt entsprechende Einschränkungen durch Gesetze, Verordnungen und Reglungen durch. Die Nutzer offerieren via Smartphone hingegen alle ach so privaten Daten gerne an internationale Service- und App-Anbieter. Hauptsache, gefühlt ist alles gut.

China bekennt sich zum Blick auf private Daten, das ist zumindest transparent. Und das kann uns ohne ideologische Filter durchaus die Macht der Informationstechnik verdeutlichen. So testet der chinesische Staat derzeit ein Punktesystem: Wer sich (gesellschaftlich) konform verhält, wird belohnt – und umgekehrt.

Social Credits – der Datenmensch ›